splat logo
Fachschaft für Chemie und Biowissenschaften
am Karlsruher Institut für Technologie
KIT-Logo

Studiengang Lebensmittelchemie

  • Aufbau
  • Module BA
  • Ansprechpartner

Aufbau des Studiums

1. Bachelor

Zunächst beginnt der Studiengang Lebensmittelchemie mit dem "Grundstudium", welches vier Semester andauert.

Hier gilt es für dich die allgemeinen Grundlagen zu erlernen. Daher stehen hier Chemie, Biologie, Physik und Mathematik im Mittelpunkt. Erst wenn du diese beherrschst wirst du dich spezieller mit der Lebensmittelchemie beschäftigen.

Wichtig für dich ist, dass du deine Orientierungsprüfung bis Ende des dritten Semesters ablegst. Das heißt, dass du eine Mathematikprüfung (PC0A oder B; oder Mathematik I oder II) oder die Modulteilklausur Allhemeine Chemie erfolgreich ablegen musst.

Während dieses Abschnitts legst du fünf Modulabschlussprüfungen ("MAP") ab:
Biologie wird in zwei Vorlesungen und einem Praktikum bereits im ersten Semester belegt. Die schriftliche MAP kannst du also ebenfalls bereits im ersten Semester ablegen.

Experimentalphysik hörst du in den ersten beiden Semestern und kannst vor Beginn des 3. Semesters die schriftliche MAP ablegen. Anschließend findet noch ein Praktikum statt. (im 4. Semester).

Nach den zwei bestandenen anorganischen Praktika ("Quali" und "Quanti") sowie aller Praktikumsklausuren, kannst du vor Beginn des 3. Semesters die schriftliche Anorganische Chemie-MAP ablegen.

Die mündliche Organische Chemie-MAP findet alle zwei Monate in "ungeraden" Monaten statt. Auf sie kannst du dich mit bestandenem OC-Anfängerpraktikum und beiden bestandenen OC-Klausuren anmelden.

Die Physikalische Chemie-MAP besitzt noch keine feste Regelung. Der erste Bachelorjahrgang schreibt die beiden Vorlesungsklausuren "PC1" und "PC2" mit und erhält einen eigenen Notenspiegel auf die dort erreichten Punktzahlen.

Solltet ihr einmal eine dieser MAPs nicht gleich ablegen, keine Panik: Ihr könnt ihr sie in jedem darauffolgenden Semester nachholen.

Begleitend zum gesamten Studium sind auch Creditpoints durch sogenannte "Schlüsselqualifikationen" zu sammeln. Das beinhaltet beispielsweise Sprachkurse oder Kompetenzenausbau wie Vortragstraining.
Die Teilnahme an den Schlüsselqualis erfordert eine Anmeldung über das HoC oder zak zu Beginn des Semesters. Informiert euch also am besten rechtzeitig über die Anmeldefristen.
Da dieser Studiengang erst kürzlich auf Bachelor/Master umgestellt wurde, können einige Regelungen sich noch ändern. Dies wirst du dann in den entsprechenden Vorlesungen erfahren. Sollte es dennoch Unklarheiten geben, kannst du dich an Frau Dr. Loske oder die Fachschaft wenden.

Das Hauptstudium, der Teil des Studiums, ab dem du dich fachlich wirklich mit Lebensmittelchemie beschäftigst, umfasst noch zwei Semester deines Bachelors.

Fast alle deine Vorlesungen, Prüfungen und Praktika finden ab dort in kleinen Gruppen in den Räumlichkeiten der Abteilung Lebensmittelchemie/-Toxikologie statt. Es erwarten dich verschiedene Praktika in einer bestimmten Reihenfolge z.B. ein Wurst- und Weinpraktikum oder Praktika mit instrumentellen Analysemethoden.

Auch bei den Vorlesungen wird sich einiges ändern: Mit wenigen Ausnahmen werden diese in einem 2- 4-semestrigen Zyklus angeboten und es gibt meist Skripte zu den Vorlesungen.
Informativ sind auch Vorträge aus der aktuellen Forschung.
Dazu kommen noch interessante Exkursionen zu Betrieben der Lebensmittelindustrie.

Du wirst nur noch wenige Klausuren vor dir haben (Spektroskopie, Qualitätsmanagement und ggf. weitere). Meistens wirst du mündliche Kolloquien gemeinsam mit einem oder zwei deiner Kommilitonen haben.

Aktuelle Informationen zu Vorlesungen, Praktika und Prüfungen findest du auf der Homepage oder am Schwarzen Brett der Abteilungen Lebensmittelchemie und -Toxikologie.

Eventuell könnte sich das Kolloquiensystem leicht ändern. Das werdet ihr erfahren, sobald der erste Bachelor-Jahrgang das Hauptstudium erreicht hat.

Am Ende des Bachelors schreibt ihr eure dreimonatige Bachelorarbeit. Ziel davon ist es, all euer bisher angeeignetes Wissen einmal anwenden zu können, sodass ihr anschließend einen berufsqualifizierenden Abschluss besitzt. Den Abschluss bildet ein Kolloquium.

2. Master

Hier setzt du dein Hauptstudium (s.o.) noch vier weitere Semester lang fort.

Weiterhin gilt es, jeweils eine Abschlussprüfung in den Fächern Lebensmittelchemie und -analytik, Lebensmitteltechnologie, angewandte Biochemie und Ernährungslehre, Mikrobiologie und Lebensmittelhygiene sowie Toxikologie und Umweltanalytik abzulegen.

Hast du diese geschafft, geht es an deine wissenschaftliche Abschlussarbeit, die Masterarbeit, für die du ein ganzes Semester lang Zeit hast.

3. Was dann?

Mit dem Master, besitzt du bereits einen berufsqualifizierenden Abschluss. Damit kannst du schon direkt in den Arbeitsmarkt einsteigen.

Voraussetzung, um sich "staatlich anerkannter Lebensmittelchemiker" nennen zu dürfen und so den traditionellen Berufsabschluss zu erhalten, ist es, nun im Anschluss noch ein praktisches Jahr auf einem "Chemischen und Veterinätuntersuchungsamt" zu verbringen. Alternativ kann dieses auch an einer staatlichen Einrichtung wie dem Max-Rubner-Institut stattfinden.

Dieses praktische Jahr beinhaltet die Untersuchung, sowie chemische und rechtliche Beurteilung von Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen, Kosmetika, Trink-, Brauch- und Abwasser etc. Weiter wirst du in der Organisation der Lebensmittelüberwachung und Qualitätssicherung geschult.

Abschluss ist eine praktische Prüfung (drei Untersuchungen von Lebensmitteln oder Bedarfsgegenständen), drei Aufsichtsarbeiten zur Anfertigung lebensmittelrechtlicher Gutachten und eine mündliche Prüfung über die Ausbildungsinhalte.

Nach Neigung und Eignung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten besteht für dich natürlich auch die Möglichkeit zur Promotion direkt im Anschluss an den Master oder an das Staatsexamen.

Alle wichtigen Informationen kannst du auch dem Studienführer der Abteilungen Lebensmittelchemie und -Toxikologie entnehmen. Diesen findest du auf der Homepage der Abteilung (siehe oben).

Module Lebensmittelchemie Bachelor

Werte in runden Klammern geben Semesterwochenstunden (je 45min) und ECTS-Punkte an.
Bei Experimentalphysik A/B werden auch übungen angeboten. Diese können wir dir herzlichst empfehlen, auch wenn sie nicht im Studienplan verzeichnet sind. Die Praktika werden sich nicht überschneiden.

1. Semester:
Modul 1 Anorganische und Analytische Chemie:
Grundlagen der Allg. Chemie (4/6)
Praktikum Allgemeine Chemie (6/6)mit Seminar (1/1) und Lemitutorium

Modul 2 Biologie:
Biologie für Nichtbiologen (1/1)
Einführung in die Botanik der Nutzpflanzen (1/1) mit Tutorium
Mikroskopisches Anfängerpraktikum für Lebensmittelchemiker (4/1)

Modul 3 Mathematik
Physikalische Chemie: Mathematische Methoden A (2/2) mit übung (2/2) und Tutorium
(oder alternativ Mathematik I (3/3) mit übung (1/1) und Tutorium)

Modul 4 Physik:
Experimentalphysik A (4/4)

* Das 1. Semester sieht recht voll aus, du schreibst jedoch nur wenige Klausuren :) .

2. Semester:
Modul 1 Anorganische und Analytische Chemie:
Grundlagen der Anorganischen Chemie II (2/3)
Analytische Chemie (2/3)
Analytisches Praktikum (10/10) mit Lemitutorium

Modul 3 Mathematik:
Physikalische Chemie: Mathematische Methoden B (2/2) mit übung (2/2) und Tutorium
(oder alternativ Mathematik II (3/3) mit übung (1/1) und Tutorium)

Modul 4 Physik:
Experimentalphysik B (4/4)

Modul 5 Organische Chemie:
Grundlagen der Organischen Chemie I (3/4)

Modul 12 Schlüsselqualifikation:
Schlüsselqualifikationen (2/2) (z.B. Veranstaltungen des HoC)


3. Semester:
Modul 5 Organische Chemie:
Grundlagen der Organischen Chemie II (3/5)
Organisch-Chemisches Grundpraktikum (12/11) mit Seminar (2/2) und Tutorium

Modul 6 Physikalische Chemie:
Physikalische Chemie I (4/4) mit übungen (2/2) und Tutorium
Physikalisch-Chemisches Praktikum (8/5)


4. Semester:
Modul 6 Physikalische Chemie:
Physikalische Chemie II (4/6) mit übungen (2/3) und Tutorium
(oder alternativ Biophysikalische Chemie II (4/6) mit übungen (2/3) und Tutorium)

Modul 7 Lebensmittelchemie und Analytik I:
Grundlagen der Lebensmittelchemie I (2/3)
Lebensmittelchemisches Praktikum I (12/10) mit Seminar (1/1)
Lebensmittelanalytik I (1/1)

Modul 4 Physik:
Physikalisches Praktikum (6/6)

Modul 12 Schlüsselqualifikationen:
Schlüsselqualifikationen (2/2)


5. Semester:
Modul 8 Mikrobiologie:
Lebensmittelmikrobiologie und Hygiene (2/3)

Modul 11 Lebensmittelchemie und Analytik II:
Grundlagen der Lebensmittelchemie II (2/3)
Lebensmittelchemisches Praktikum II (12/10) mit Seminar (1/1.5)
Spektroskopiekurs (4/4)
Exkursionen (1/0.5)

Modul 9 Technologie der Lebensmittel:
Grundlagen der Lebensmittelverfahrenstechnik (2/3)
Modul 10 Toxikologie und Rechtskunde:
Toxikologie für Chemiker (2/3)
Einführung in das Lebensmittelrecht (1/1)
Rechtskunde für Chemiker (1/1)


6. Semester:
Modul 11 Lebensmittelchemie und Analytik II:
Lebensmittelchemisches Praktikum III (8/7)
Lebensmittelchemisches Seminar (1/2)
Sensorik mit übungen (1/0.5)
Exkursionen (1/0.5)
Qualitätsmanagement (1/1)

Modul 8 Mikrobiologie:
Mikrobiologisches Praktikum (4/4)

Modul 12 Schlüsselqualifikationen:
Schlüsselqualifikationen (2/2)

Modul 13 Bachelor thesis
Bachelor thesis 3 Monate (/12)

Ansprechpartner

Herr Prof. Matthias Olzmann
Studiendekan der Chemie
Sprechstunde: Mo. 11-13 Uhr
Raum 005 (EG)
e-Mail: studiendekan@chemie.uni-karlsruhe.de

Frau Dr. Renate Loske
Sprechstunde nach Vereinbarung
e-Mail: renate.loske@kit.edu

Telefon: 0721 608 43917
Webseite des Instituts: http://lmc.iab.kit.edu/